Niels Paulini

Shendao - Energie - Herz - Geist

Behandlung

Eine Behandlung dauert in der Regel zwischen zwei und drei Stunden. Sie umfasst ein Gespräch, Puls- und Zungendiagnose sowie eine Behandlung mit Akupunktur und/oder Tuina.
Die ganzheitliche Perspektive der Chinesische Medizin betrachtet den Menschen als eine Einheit von Körper, Energie und Geist, die sich wechselseitig beeinflussen. Somit spricht eine vollständige Behandlung alle drei Ebenen an. Dadurch wird ein Impuls gesetzt und ein Wandel in Richtung Heilung und Wachstum ermöglicht.
Zwischen zwei Behandlungen liegen oft mehrere Wochen. Sie können somit die neuen Erkenntnisse, Erfahrungen und Erlebnisse auf Ihre ganz persönliche Art in Ihren Alltag integrieren. Dadurch können Sie sich eigenmächtig und unabhängig immer mehr auf Ihre Gesundheit und Heilung ausrichten und ganz in die eigene Kraft kommen. In Krisen- und Wachstumszeiten sowie bei akuten Situationen können auch kürzere Intervalle zwischen den Behandlungen sinnvoll sein.

Honorar
Das Honorar pro Behandlung beträgt 150€.


Primäre Methoden

Herz und Geist
Das primäre Mittel der Chinesischen Medizin ist der Geist (Shen), der mit den Qualitäten des Herzens in Verbindung steht. Somit kommen Methoden der Bewusstseinsarbeit, Erkenntnisgewinnung und Achtsamkeitsschulung zum Einsatz.
Der Geist führt nach dem Verständnis der Chinesischen Medizin die Lebensenergie (Qi). Es ist von herausragender Bedeutung mentale und emotionale Muster zu erkennen und wieder in Fluss zu bringen, da diese maßgeblich für die Strukturierung unseres Alltags und unserer Lebensgewohnheiten verantwortlich sind. Eigenermächtigung, Selbsterkenntnis und Heilung bzw. Reife gehen Hand in Hand und sind eine wesentliche Voraussetzung für eine gesunde und freudvolle Lebensführung.


Sekundäre Methoden


Akupunktur
Akupunktur ist neben Tuina, Phytotherapie, Diätetik und Qi Gong sowie Taijiquan eine der fünf Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin. Bei der Akupunktur werden bestimmt Punkte mit Nadeln stimuliert, die auf unterschiedlichen Leitbahnen liegen. Viele Leitbahnen sind den inneren Organen zugeordnet. Dies spiegelt eines der wichtigsten Prinzipien der Chinesischen Medizin, nämlich dass sich das Innere im Außen zeigt. Somit folgt die Akupunktur dem universellen Verständnis von Yin und Yang. 
Das Leitbahnen-System überzieht den gesamten Körper. Durch den Einstich der Nadel wird der Fluss des Qi (Lebensenergie) reguliert und es kann gezielt auf Disharmonien Einfluss genommen werden. Da das Qi das Bindeglied zwischen Körper und Geist ist, kann die Akupunktur auch erfolgreich bei psychosomatischen Erkrankungen eingesetzt werden.
Die Integration der Qi Gong-Prinzipien, des Bewusstseins und der Atmung erhöht die Wirkung der Akupunktur signifikant. Der Akupunktur geht stets eine Puls- und Zungendiagnose voraus.

Tuina-Massage
Tuina ist die manuelle Therapie und Heilmassage der Traditionellen Chinesischen Medizin. Sie ist neben Akupunktur, Arzneimitteltherapie, Diätetik und den Bewegungstherapien Qi Gong und Taijiquan eine der fünf Hauptsäulen diese ganzheitlichen Systems. Die Wörter Tui (schieben) und Na (greifen) stehen als Synonyme für rund zwanzig verschiedene Techniken. Die im Westen bekannteste ist wohl die Akupressur (An Fa). In China wird für diese Form der Behandlung auch oft der Name Anmo (drücken und reiben) verwendet. Die Tuina-Therapie nimmt durch verschiedenen manuellen Techniken gezielten Einfluss auf Qi (Lebensenergie), Xue (Blut) sowie auf den gesamten Bewegungsapparat. Die Integration von Atem und Bewusstsein erhöht die Effizienz der Techniken und bezieht den Patienten direkt in die Therapie mit ein. Die Tuina eignet sich besonders für Menschen mit Abneigung gegenüber Nadeln und kann auch zur Prävention und als Entspannungsmassage dienen. Sie hilft beim Abbau von Stress und Verspannungen, aktiviert den harmonischen Fluss der Lebensenergie und bringt Körper und Geist in Einklang.

Ernährungsberatung
Ein chinesisches Sprichwort sagt: „Ein guter Arzt behandelt Erkrankungen, bevor sie ausbrechen.“ In diesem Sinne hat die chinesische Ernährungslehre oder Ernährungstherapie einen besonderen Stellenwert innerhalb diese Medizinsystems. Alles was wir täglich tun, hat einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit. Die Lebensmittel werden durch Geschmacksrichtungen (scharf, süß, neutral, sauer, bitter, salzig) und Temperaturverhalten (kalt, kühl, neutral, warm, heiß) qualifiziert. Außerdem haben Lebensmitteln ein Bezug zu bestimmten Organen und eine spezifische Wirkung auf das Qi (Lebensenergie). Auch die Zubereitungsart, der individuelle Konstitutionstyp und die Jahreszeiten spielen eine wichtige Rolle innerhalb dieser Ernährungslehre. Das Wissen um die richtige Ernährung wird nicht nur zur Therapie von bereits bestehenden Erkrankungen eingesetzt, sondern auch zur Gesundheitspflege und zur Prävention.

 

„Wenn der Geist im Inneren bewahrt wird,
wie könnte da Krankheit entstehen?
Folglich sind die Sinne ruhig und man hat wenige Wünsche.
Das Gemüt ist in Frieden und man hegt keine Furcht.
Der Körper ist beansprucht, aber er wird nicht ermüdet.“
Huang Di Nei Jing Su Wen Kapitel 1